Langlauf Liveticker

Seefeld, Österreich20. Februar 2019, 14:00 Uhr
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 18:12:52
Ende
 
Ein launiger Auftakttag in Seefeld ist damit zu Ende, morgen gibt es das erste richtige Podium und die ersten Medaillen. Es darf gesprintet werden, dies ab 14:30 Uhr. Klicken Sie bitte frühzeitig in unsere Liveticker, wir arbeiten vor den Rennen wie gewohnt intensiv die Qualiergebnisse auf. Vielen Dank für Ihr Interesse und noch einen schönen Tag.
 
 
Die sieben weiteren glücklichen Qualifikanten heißen Marco dal Farra (ARG), Adam Konya (HUN), Dagur Benediktsson (ISL), Todor Malchov (BUL), Franco dal Farra (ARG), Seyed Sattar Seyd (IRI) und Achbadrakh Batmunkh (MGL), das ist doch eine prima Mischung!
Fazit
 
Thibaut De Marre gewinnt in beeindruckenden 27:56.7 vor Mark Chanloung und Albert Jonsson. Belgien, Thailand, Island, ein schönes Langlaufpodium.
 
Dmytro Drahun hat hingegen auf der zweiten Runde stark nachgelassen und somit ist der Ukrainer, der nach 1,7 km noch Bestzeit hatte, als Zwölfter hinter Römer auch aus der Verlosung.
Ziel
 
Den letzten Platz in den Top 10 schnappt sich doch noch Seyed Sattar Seyd als Neunter in 29:43. Hauchdünn vor Batmunkh und Römer, dem Dänen fehlen jetzt tatsächlich diese verflixen 0,9 Sekunden.
Ziel
 
FALSCH! Das ist zu schlagen, den Beweis erbringt der Belgier Thibaut De Marre. Eine Zeit unter 27 Minuten, jetzt friert aber die Hölle zu.
Ziel
 
Und kreuzt die Ziellinie nach 28:10 Minuten, das ist nicht zu schlagen.
Ziel
 
Albert Jonsson nicht, der Isländer geht mit 28:25 an die Spitze. Aber da biegt auch schon Chanloung ums Eck.
Ziel
 
Adam Konya mit 28:56 natürlich erst recht, aber auch der Ungar hat auf der zweiten Runde ordentlich Zeit auf Dal Farra verloren.
Ziel
 
Da kann selbst der Isländer Dagur Benediktsson nicht mithalten. Hat aber mit 29:06 auch ein Finalticket sicher.
Ziel
 
WAHNSINN! Marco dal Farra läuft die zehn Kilometer in 28:45. In der klassischen Technik wohlgemerkt.
Ziel
 
Tue Römer ist schlanke 0,9 Sekunden langsamer als Batmunkh. Aber der Däne hat berechtigte Hoffnungen, dass das heute nicht schlagend wird.
Ziel
 
Erste Zeit unter 30 Minuten. 29:45 sollten reichen für Achbadrakh Batmunkh, wenngleich das Niveau heute wirklich schon sehr hoch ist. An der Spitze, etliche Läufer sind meilenweit abgeschlagen.
5,0 km
 
Auch Seyed Sattar Seyd will sein Erfolgserlebnis von 2017 wiederholen. Zur Halbzeit ist der Iraner Neunter, kann klappen, muss aber nicht.
Ziel
 
Das wird nix für Titouan Serot, 31:41 sind zu schwach.
1,7 km
 
Aber die hohen Nummern sorgen für Krawall. Nicht nur Chanloung, auch der Belgier De Marre und der Ukrainer Drahun.
Ziel
 
Selbst Joachim Weel Rosbo kann sich seiner Sache nicht mehr sicher sein. Wobei, dass zehn Mann seine 30:17 schlagen, das gilt es abzuwarten.
5,0 km
 
Wird Mark Chanloung doch seiner Favoritenrolle gerecht? 13:49 klingen danach.
5,0 km
 
Albert Jonsson jetzt auch. Und die Dal Farras sind zu zweit, auch Bruder Franco ist mit 14:35 gut dabei.
5,0 km
 
Mit einem Argentinier hab ich wirklich nicht gerechnet, aber Marco dal Farra zaubert zur Halbzeit eine 14:12 auf die Anzeigetafel. Nur der Ungar Konya und der Isländer Benediktsson sind aktuell noch schneller.
Ziel
 
Munkhgerel Dashdondog ist im Ziel, aber 32:18 werden nicht reichen, das ist jetzt schon recht eindeutig absehbar.
1,7 km
 
Es kommen halt noch sehr starke Leute. Mark Chanloung beispielsweise, der Thailänder ist auch im Weltcup oft dabei. Weshalb es mich auch wundert, dass er heute Quali laufen muss.
6,7 km
 
Aber auch Joachim Weel Rosbo bleibt auf Kurs. Nicht für einen Topplatz, aber für die Top 10.
5,0 km
 
Was macht Batmunkh? Der hält die Fahne mit dem Soyombo hoch, starke 14:36 müssen erst einmal geschlagen werden.
1,2 km
 
Und auch Benediktssons Landsmann Albert Jonsson müssen wir auf den Zettel nehmen. Ebenso den Ungarn Adam Konya.
1,7 km
 
Dafür meldet der Isländer Dagur Benediktsson Ansprüche an.
5,0 km
 
Aha, Dänemarks Joachim Weel Rosbo, sein Bruder Jacob läuft übrigens auch mit, liegt jetzt 36 Sekunden vor Dashdondog. Und Soninbayer ist richtig eingebrochen, sieht plötzlich nicht mehr so gut aus für die Herren aus der Mongolei.
5,0 km
 
Halbzeit für Dashdondog, er legt eine 15:41 vor.
1,7 km
 
Und der ist jetzt tatsächlich noch einmal 8,5 Sekunden schneller als sein Landsmann. Von wegen Reitervolk, die können auch laufen, im Schnee zumindest.
 
 
Aber der vermeintlich stärkste Mongole mit Achbadrakh Batmunkh kommt ja erst noch.
1,7 km
 
Wir haben einen, der mit Soninbayar mithalten kann. Der Belgier Titouan Serot meldet Ansprüche an, nur sechs Sekunden fehlen ihm derzeit auf die aktuelle Richtmarke.
1,7 km
 
Hui, 5:35 braucht Soninbayar für die ersten 1.700 Meter. Wenn er das Tempo halten kann, da braucht er sich um das Finalticket keine Sorgen machen.
1,2 km
 
Auch Duurenbayar Soninbayar beginnt stark, das wird alles andere als eine leichte Aufgabe für die Läufer aus Europa.
1,7 km
 
Dashdondog gibt weiter das Tempo vor. Für die mongolischen Langläufer wird ja Olympia 2022 ein Heimspiel mit den Loipen ein paar 100 km nördlich von Peking.
Start
 
Apropos Damen, da schafften es vier Kontinente in die Top 10. Da jetzt niemand aus Ozeanien dabei ist, muss es Afrika richten. In Person von Andreas Razafimahatratra aus Madagaskar. Und der ist auch schon unterwegs.
1,2 km
 
Hoppla, der eine Minute nach dem Mexikaner gestartete Mongole Munkhgerel Dashdondog hat diesen schon überholt. Apropos Mongolei, die brachte eben bei den Damen zwei von drei Athletinnen unter die besten Zehn.
Strecke
 
Zwei Runden a fünf Kilometer sind zu laufen, die Loipe ist die, die wir schon von den Damen kennen.
 
Und los! Mit Luis Carrasco Arena für den es trotz seiner 55 Lenze die erste Nordische WM ist. Sein Land vertrat er aber schon 2002 bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City. Seinerzeit aber als Skeletoni, der Mann aus Yucatan hat Wintersport wahrlich im Blut.
Altersbreite
 
Langlauf ist ein toller Sport für alle Altersgruppen. Der Beweis, der eben angesprochene Carrasco Arena ist Jahrgang 1963, Aleksandar Grbovic aus Montenegro hingegen wurde 40 Jahre später geboren. Mal sehen, wer heut schneller ist.
Startliste
 
Los geht es gleich mit Luis Carrasco Arena aus Mexiko, aber wir müssen wohl bis ganz zum Schluss warten, denn die Nummern 56 bis 58 haben Läufer aus Serbien, der Ukraine und Bosnien-Herzegowina. Und das sind prinzipiell schon Wintersportnationen.
Favoriten
 
Achbadrakh Batmunkh aus der Mongolei wurde vor zwei Jahren in Lahti Zweiter vor Seyed Sattar Seyd aus dem Iran. Und beide sind heute wieder dabei, die vier Dänen sind sicherlich stark, ebenso wie die beiden Kroaten Hladika und Skender.
Außenseiter
 
Anders als bei den Frauen gibt es auch sehr krasse Außenseiter. Bermuda nimmt wohl überhaupt erstmals an einer WM teil, wobei Tucker Murphy sich schon die letzten drei Olympischen Spiele nicht entgehen ließ. Trinidad und Tobago, Madagaskar und Thailand sind nicht gerade als Wintersportmekka bekannt, ob irgendwo in Luxemburg eine Loipe präpariert wird, das ist wiederum mir unbekannt.
Seefeld
 
Die WM hat mit den Damen eben begonnen, jetzt laufen die Herren ihre Qualifikation aus. Und auch hier gibt es nur zehn Plätze zu gewinnen, die Anzahl der Teilnehmer ist aber mehr als dreimal so hoch.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Seefeld zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1